Klickrate verbessern und Converson Rate steigern – Tipps aus der Praxis

Klickrate verbessern und Converson Rate steigern – Tipps aus der Praxis

Deine Klickrate verbessern

Erwarte mit der Zeit immer weniger Klicks auf die Suchergebnisse von Google. Klickrate verbessern wird deshalb immer wichtiger.

Im Laufe der Zeit hat die Anzahl der Personen, die auf kein Suchergebnis bei Google geklickt haben, zugenommen. Sie stieg von 54,11 % im Jahr 2017 auf 62,41 % im Jahr 2020.

Prozentueller Anteil der Suchergebnisse die nicht geklickt werden

Die Klickrate, auch als „Click Through Rate“, bzw. „CTR“ bekannt, gibt an, wie oft tatsächlich auf ein Suchergebnis oder ein Werbemittel (Werbeanzeige oder Banner) geklickt hat und so Impressionen auf der Website verursacht hat. Die CTR ist die Anzahl von Klicks innerhalb eines bestimmte Zeitraumes der Zahl der Impressionen in einem bestimmten Zeitraum von den Usern gesehen wurde. Diese beiden Werte in Relation ergeben die Click-Through-Rate.

Es ist zu erwarten, dass es im Laufe der Zeit schlechter wird, dass sich der Trend fortsetzt, wie die Grafik zeigt.

Warum ist das so? Nun, es liegt neben der allgemeinen Reizüberflutung auch daran, dass Google Deine Fragen für Dich beantwortet, wenn Du etwas suchst.

Wenn Du zum Beispiel „Wetter Berlin” eingibst, kommst du auf diese Seite:

google suchergebnisse

Google bezieht die Daten von weather.com, aber Du musst nicht zu weather.com rüberklicken.

Und als Nutzer bietet mir das eine bessere Nutzererfahrung. Aber ganz anders für weather.com. Dies verringert den Traffic auf diese Seite, was wiederum dessen Werbeeinnahmen verringert.

Es ist zu erwarten, dass Google dies im Laufe der Zeit immer häufiger tun wird, da es tendenziell ein besseres Nutzererlebnis schafft.

Ist es fair, dass Google dies tut?

Vielen Marktern und Webmaster gefällt das nicht und sie beschweren sich, dass das, was Google tut, nicht fair ist.

Aber es liegt an dir, ob du willst, dass Google deine Website überhaupt crawlt. Wenn dir das nicht gefällt, kannst du Google jederzeit von deiner Website aus sperren.

Als Suchender möchte ich nicht nach dem Wetter suchen und auf ein paar Links klicken müssen, um meine Antwort zu bekommen, ich möchte einfach nur das aktuelle Wetter mit der geringsten Anzahl von Klicks erfahren.

Ich empfehle dir, dich auf das zu konzentrieren, was du kontrollieren kannst, anstatt dich über das zu sorgen, was du nicht kontrollieren kannst, wie z. B. Googles zukünftige Pläne oder zufällige Algorithmus-Updates.

Also, was kannst du tun?

Stelle dir einmal folgende Fragen

  • Die erste ist, wie kannst du mehr Klicks füt deine Seite bekommen, wenn die Leute weniger klicken.
  • Und die zweite Frage ist, wie kannst du mehr Conversions aus den Klicks erzielen, die du bekommst, um den Verlust an Traffic auszugleichen.
Google Suchergebnis
Klickrate verbessern – optimiere diese Punkte

Der Einfluss der Metatags

Bei Klicks sind es in der Regel die Meta-Tags, die den größten Einfluss haben. Das ist der Titel und die Meta-Beschreibung. wenn du eine Suche bei Google durchführst, sieht das so aus:

Hier sind einige Möglichkeiten, wie du deine Klickrate verbessern kannst, damit du mehr Klicks bekommst (einige der Daten stammen von Clickflow, andere von Ubersuggest):

Einfluss der Metatags auf die Klickrate
  • 45 % höhere CTR, wenn die exakte Suchanfrage in der URL steht – stelle sicher, dass dein Hauptkeyword in der URL steht. Es muss nicht in dem Domain-Namen enthalten sein, nur in der URL. Wenn ich also versuchen würde, für den Begriff “SEO” zu ranken, könnte meine URL https://jangl.eu/klickrate-steigern/ sein.
  • Fragen haben eine 14,1 % höhere CTR – de Titel-Tag könnte zum Beispiel lauten: “Was ist SEO?”.
  • Power-Wörter erhöhen die CTR um 13,9 % – einige Beispiele für Power-Wörter sind: mühelos, unglaublich, am besten oder erstaunlich.
  • Titel, die eine Anleitung enthalten, hatten 10,4 % mehr Klicks – etwa 5 Schritte zur eigenen Webseite. Menschen lieben es, Schritt für Schritt zu lernen, wie man etwas macht.
  • 8,6 % höhere CTRs für Titel-Tags mit 15 bis 40 Zeichen – ich würde empfehlen, dass du dich näher an der 40-Zeichen-Marke hältst, damit du mehr Keywords einbauen kannst.
  • 7,3 % höhere CTR für Titel, die Emotionen enthalten, im Vergleich zu solchen, die keine Emotionen enthalten – ein Beispiel für eine emotionale Überschrift ist: „Erfahre, wie du dauerhaft abnimmst (ohne Jojo Effekt)”.
  • 5,8 % höhere CTR, wenn du für jede Seite eine eigene Meta-Beschreibung erstellst – wenn du nicht manuell eine für jede Seite erstellst, wird Google einfach eine für dich ziehen.
  • Titel mit Jahreszahlen generieren 4,9 % höhere CTR – ein großartiges Beispiel hierfür ist “wie man 2021 einen Blog startet”. Du sollten aber die Jahreszahl jedes Jahr aktualisieren, um sicherzustellen, dass du kein altes Datum in deinem Titel-Tag hast, sonst kann es deinen Klicks schaden.
  • Neugierde zu wecken, erhöhte die CTR um 5,9 % – “5 interessante SEO Strategien (#3 wird dich überraschen)”.

Ein Tipp um hier mehr Erfolg zu haben: Schau dir die bezahlten Anzeigen an, denn Google verwendet eine Qualitätsbewertung, um zu bestimmen, wo Anzeigen platziert werden sollen. Wenn eine Anzeige keine Klicks erhält, verdient Google kein Geld. Wenn du dir die bezahlten Anzeigen ansiehst, kannst du Ideen für Texte bekommen, die für jedes Keyword, für das du versuchst zu ranken, ansprechend sind.

Vergiss nicht, deine Conversionsrate zu optimieren

Wie bereits erwähnt, ist die zweite Sache, die du optimieren musst, die Conversion. Hier können etwa Heatmaps helfen. So erhälts du Sie nicht nur ein Resultat darüber, welche Funktionen und Teile deiner Seite oft und gerne genutzt werden, sondern sehen auch eine genaue Aufschlüsselung des Verhaltens deiner User.

Wenn du Klicks bekommst, willst du doch damit so viele Verkäufe wie möglich erzielen.

Hier einige Möglichkeiten, wie du deine Conversionsrate steigern kannst.

  • Führe auf deiner Website 19 A/B-Tests durch
  • Nutze die Psychologie der Farbe, um die Conversionsrate der Website zu optimieren.
  • Nutzen Sie die Psychologie der Farbe, um die Conversionsrate der Website zu verbessern.
  • Nutze Storytelling zur Steigerung deiner Conversionsrate .
  • Erstelle ein überzeugendes Nutzenversprechen
  • Analysiere die Absprungrate um die Conversion zu steigern

Vergiss nicht auf Mobile Devices

Denke bei der Optimierung der Website und dem Klickrate verbessern nicht nur an die Desktop-Version deiner Website.

Es ist sogar noch wichtiger, diesen Prozess für Ihren mobilen Traffic zu durchlaufen.

Zu Zeit sind bereits über 60 % aller Suchanfragen mobil und die Tendenz ist steigend.

Die No Click Daten für mobile Suchen sind sogar noch schlechter.

Wenn es um die Optimierung der Meta-Tags geht, musst du dir normalerweise nicht so viele Gedanken machen, da du dieselben Meta-Tags sowohl für die mobile als auch für die Desktop-Version deiner Website verwenden kannst, da die heute schon meisten Websites responsive sind.

Aber wenn es um die Conversion Optimierung geht, solltest du ein anderes mobiles Nutzererlebnis schaffen. Dies ist mit einem responsiven Design leicht möglich.

Diese 3 Dinge solltest du jetzt unbedingt tun.

  • Optimieren deine Meta-Tags, wie oben beschrieben.
  • Optimieren die Conversion Rate, damit du pro Klick mehr Umsatz generieren kannst.
  • Fange an, auf Fragen basierende Inhalte zu erstellen, da diese 34,17 % des SEO-Traffics auf beliebten Blogs ausmachen.

Fazit

Konzentriere dich nicht auf die Tatsache, dass Google weniger Klicks auf Websites bringt. Konzentrieren dich auf das, was du kontrollieren kannst und machen das Beste aus der Situation.

Schreibe einen Kommentar