Affiliate Links auf Facebook bewerben – so funktioniert es!

Affiliate Links auf Facebook bewerben

Die Werbung für Affiliate Links auf Facebook oder in anderen sozialen Medien ist bei viele Affiliate-Marketer sehr beliebt. Der Grund dafür ist, dass der Einstieg viel einfacher ist, da man keine eigene Website benötigt.

Bevor wir uns mit den Techniken für das Affiliate-Marketing auf Facebook befassen, gehen wir zunächst kurz auf einige Grundregeln ein.


Affiliate-Marketing auf Facebook – Welche Regeln sind zu befolgen?


Affiliate-Marketing ist auf Facebook erlaubt, aber es müssen jedoch immer die Werberichtlinien von Facebook eingehalten werden.

Facebook ist genau wie Google: Am wichtigsten ist die Nutzererfahrung. Es liegt nicht im Interesse von Facebook, dass Werbetreibende Personen auf dubiose Zielseiten schicken, die „Schnell Reich Produkte“ anbieten.

Affiliate Marketing auf Facebook

Leute, die diese Produkte kaufen und nicht das versprochene Resultat erzielen, vertrauen nicht mehr den Anzeigen auf Facebook. Wenn Facebook keine Richtlinien hätte, würden im Laufe der Zeit immer Weniger auf Facebook Anzeigen klicken und Facebook würde Geld verlieren.

Inziders Affiliate Handbuch

Wenn du nicht gegen die Richtlinien von Facebook verstoßen möchtest, vermeiden daher mutige und spezifische Versprechungen in deinen Anzeigen.Mit Titel wie ‚Kaufe dieses eBook noch heute; wenn du in einer Woche 10 Kilo verlieren möchtest“, wird deine Anzeige abgelehnt oder sogar gesperrt.

Es sollte auch offensichtlich sein, dass der Beitrag einen Affiliate-Link enthält. 

Es versteht sich von selbst, dass jede Social Media Plattform ihre eigenen Richtlinien hat. Wenn du dich dafür entscheidest, deine Affiliate Links nicht nur auf Facebook zu bewerben uns zusätzlich auch auf beispielsweise Pinterest, solltest du dich mit deren Richtlinien vertraut machen, da diese möglicherweise abweichen.

Zuletzt solltest du auch prüfen, ob das Partnerprogramm Werbung in sozialen Medien zulässt.

Beispielsweise kann man keine Amazon-Affiliate-Links auf Facebook mit kostenpflichtigen Anzeigen bewerben, da dies gegen die Programmrichtlinien vom Amazonverstößt. Gleiches gilt auch für den grossen internationalen Anbieter ClickBank.


Warum du besser indirekt werben solltest


Das Bewerben der Affiliate Links direkt auf Facebook, direktes Verknüpfen mit einer Verkaufsseite, mag auf den ersten Blick verlockend klingen, da dies sehr einfach ist, aber ich empfehle niemandem, den einfachen Weg zu gehen.

Affiliate Marketing auf Facebook

Unabhängig davon, ob du kostenlos für Links etwa auf dem Facebook-Profil, deiner Facebook-Seite oder in einer Facebook-Gruppe wirbst oder ob du kostenpflichtige Anzeigen schaltest, ist es sehr unwahrscheinlich, dass viele Personen direkt Kaufen.

Vor allem, wenn du digitale Produkte im hohen Preissegment an den Mann bringen möchtest. . Die Leute werden nicht auf Ihren Beitrag klicken, eine Landing Page aufrufen und einen 999,- Euro Kurs kaufen.

Ein besserer Weg ist es, keine direkten Affiliate-Links auf Facebook zu posten, sondern Traffic auf einen Blogartikel, ein Video oder ein Webinar zu lenken, in dem über das Produkt und seine Vorteile informiert wird. Es ist viel wahrscheinlicher, dass Nutzer auf Affiliate Links klicken und auch kaufen, wenn sie ein Teil eines hochwertigen Content sind, als wenn Sie sie direkt über Facebook an eine Verkaufsseite senden.


So bewirbst du Affiliate Links auf Facebook


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Du Affiliate Marketing auf Facebook betreibnen kannst. Alle haben eines gemeinsam. Du musst dir eine Fangemeinde und Vertrauen aufbauen.

Wenn du nicht riskieren willst, Geld mit bezahlte Anzeigen zu verbrennen und daher Affiliate Links auf Facebook mit einer der kostenlosen Methoden bewerben möchtest, musst du zuerst eine Fangemeinde aufbauen. Konzentriere dich darauf, Probleme deiner Fans zu lösen oder ihre Fragen zu beantworten, bevor du Werbung schaltest.

Wenn du dir eine Zielgruppe von Personen aufbaust, die sich für Fitness interessieren, erhältst du weitaus mehr Klicks auf deine nischenspezifischen Beiträge und die Konversationsrate ist auch höher, da Personen, die dir folgen oder Mitglieder deiner Gruppe sind, dir mehr vertrauen.

Mit Vertrauen kannst du dann sogar direkte Werbung machen. Wenn deine Fans dir vertrauen, glauben sie auch deiner Empfehlung.


Facebook Gruppen


Facebook Gruppen sind großartig, da sie es ermöglichen, eine sehr interessierte Zielgruppe zu finden. Angenommen, du bewirbst ein Digistore24-Produkt, in dem gezeigt wird, wie du bei Reisen kräftig sparen kannst.

Es gibt Hunderte von Gruppen auf Facebook, die sich dem Thema Reisen widmen. Viele Mitglieder dieser Gruppen interessieren sich fürs Reisen interessieren und sind somit potenzielle Käufer dieses Produkts.

Natürlich solltest du nicht allen Gruppen beitreten und den Link überall als Spam versenden. Das würde keine Ergebnisse bringen und du würdest vermutlich noch dazu bald gebannt werden, da dies meist gegen die Regeln der Gruppe verstoßen würde. Das direkte Bewerben von Links in einer Facebook-Gruppe ist einfach nicht der richtige Weg.

Du hast mehr Erfolgschancen bei der Werbung für Affiliate-Links auf Facebook, wenn du diese indirekt bewirbst. Wenn du wie in unserem Beispiel für ein Produkt wirbst, in dem gezeigt wird, wie man günstig verreisen kann dann schreibst du einen Artikel zum Thema Reisen. Das könnte etwa ein Artikel über die interessantesten Plätze in einem Land sein.

Viele Facebook-Gruppen ermöglichen das Posten von Links zu Blog Artikeln. Lies zuerst die Regeln jeder Facebook Gruppe, bevor du den Link veröffentlichst.  Wenn Leute auf deinen Reise Artikel klicken, hast du eine viel bessere Chance, dass du über deinen Partnerlink im Artikel verkaufen wirst.

Wenn Facebook-Nutzer auf deiner Website landen und du auf der Seite ein E-Mail Opt-In Formular mit einem Freebe hast, hast du außerdem die Möglichkeit, die E-Mail Adresse des Users zu erhalten und dieses Affiliate Produkt auch über E-Mail-Marketing zu bewerben.

Das Freebe sollte sich auf das Produkt beziehen, für das du wirbst. In unserem Beispiel könnte es etwa ein PDF mit 10 Tipps, wie du günstig ein Hotel buchen kannst.

Affiliate-Marketing ohne das Sammeln von E-Mails bedeutet, viel Geld auf dem Tisch zu lassen.

Du sagst dir vielleicht gerade: „Hmm, ich wollte auf Facebook werben, weil ich keine Website habe, aber ich kann das oben Genannte nicht ohne eine Website tun.“

Ich bin ganz ehrlich zu Ihnen. Wenn Du Facebook für Affiliate-Marketing nutzen und nicht für Anzeigen bezahlen möchtest, benötigst du eine Website. Wenn du keine Website hast, kannst du nicht erwarten, viel Geld mit Affiliate Marketing auf Facebook zu verdienen.

Wenn du keine Website haben möchtest, kannst du alternativ deine eigene Facebook Gruppe erstellen. Als Administrator einer Gruppe kannst du einen Beitrag mit einem direkten Link zu dem Produkt einfügen, für das du werben möchtest. Der Link bleibt und du müsst dir keine Sorgen machen, dass es jemand verbietet.

Das hört sich toll an, aber es braucht natürlich Zeit und Mühe, um eine Facebook-Gruppe mit einer anständigen Anzahl von Mitgliedern aufzubauen. Du kannst auch nicht nur Affiliate-Links in der Gruppe veröffentlichen, sondern musst auch Mehrwert schaffen und Engagement aufbauen.


Facebook Seiten


Das Erstellen einer Facebook-Seite ist sinnvoll, wenn du eine Website habst. Damit kannst du deine Freunde mit den neuesten Inhalten auf dem Laufenden halten. Du kannst ihnen auch Inhalte senden, die Affiliate-Links enthalten, oder, wenn du erst einmaö Vertrauen aufgebaut hast, kannst du versuchen, sie direkt auf die Produktseite zu senden.

Wenn du keine Website hast, ist es nicht empfehlenswert, eine Facebook Seite zu erstellen, nur um diese für das Affiliate-Marketing zu verwenden.

Personen interagieren im Allgemeinen weniger mit Seiten als mit Gruppen. Wenn du also keine Website haben, erstellen besser eine Gruppe.

Es ist jedoch oft der Fall, dass Nischenseiten für einige Themen besser funktionieren als Gruppen. Wenn du beispielsweise für Produkte im Zusammenhang mit Hunden oder Katzen wirbst, ist eine Facebook-Seite oftmals besser. Menschen folgen Hunde- oder Katzenseiten oft, weil sie gerne Bilder ihrer Lieblingstiere sehen und nicht, weil sie ein Gespräch über sie führen möchten.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob eine Facebook-Seite in deiner Nische funktioniert, suche einfach auf Facebook nach ähnlichen vorhandenen Seiten. Wenn du mindestens eine allgemeine Seite mit einer größeren Fangemeinde finden, ist das Erstellen einer Seite sinnvoll.


Facebook Anzeigen


Das Schalten von Facebook-Anzeigen ist eine weitere Möglichkeit für Affiliate-Marketing auf Facebook. Der Vorteil der Schaltung von Facebook-Anzeigen liegt auf der Hand: Du musst keine Fangemeinde auf Facebook haben. Facebook bietet viele Targeting-Optionen wie Demografie, Interesse oder Verhalten usw.

Wenn du etwa für Autopflegemittel wirbst, kannst du deine Anzeige etwa ausschließlich Männer zeigen, die Interesse an Autos gezeigt haben oder beispielsweise häufig einkaufen. Du müsst dir sich Zeit nehmen, um eine Gruppe oder Seite um deine Zielgruppe herum aufzubauen. Du kannst die potenziellen Käufer sofort ansprechen.

Wie bereits erwähnt, erlaubt Facebook die Verwendung von Affiliate-Links in Anzeigen. Es muss jedoch auf die Qualität der Landingpages geachtet werden. 

Darüber hinaus sollte man immer überprüfen, ob das jeweilige Partnerprogramm Werbung über Facebook Anzeigen zulässt. Viele Menschen machen etwa den Fehler, dass sie Amazon-Affiliate Links auf Facebook bewerben, obwohl das Amazon Associates-Programm dies verbietet.

Wenn du keine Website, Seite oder Gruppe hast, auf der du deine Links bewerben kannst, sind Facebook-Anzeigen eine Option, um schnell loszulegen.

Es ist aber trotzdem zu empfehlen, eine Website oder zumindest eine einfache Zielseite mit einem Anmeldeformular zu erstellen. Wenn du für Traffic bezahlst, sollte es noch mehr in deinem Interesse sein, mit Leuten in Kontakt zu treten, die auf die Anzeige geklickt, aber nicht gekauft haben.  Dies geht am Besten mit Hilfe einer Landingpage mit einem OptIn Formular.

Diese Empfehlung gilt natürlich nicht für alle Produkte. Wenn du für eher niedrigpreisige für Produkte wirbst, ist es meist besser, die User direkt auf die Verkaufsseite schicken, da der Entscheidungsprozess hier viel schneller ist.


Fazit: Solltest du Affiliate Links auf Facebook bewerben?


Sicher hat Affiliate-Marketing auf Facebook ein großes Potenzial, wenn es richtig angegangen wird. Wenn du aber Facebook nur für das Affiliate-Marketing verwendest, weil es einfach ist, Ihre Links überall zu spammen, kannst du nicht erwarten, erfolgreich zu werden.

Wenn du dir andererseits die Zeit nimmst, eine Fangemeinde für eine Seite / Gruppe aufzubauen, oder wenn du Facebook nutzt, um Traffic an deine Blog-Beiträge zu senden, kann das Affiliate-Marketing auf Facebook eine entscheidende Rolle spielen.

Unabhängig davon, ob du nun über Facebook kostenlosen Traffic generierst oder dich dafür bezahlte Facebook Werbung entscheidest solltest du immer eine Website haben. Wenn du keine Website hast, kannst du viele Verkäufe verpassen.

Inziders
close

Verpasse keine meiner Tipps !

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Franz Reinthaler

Ich bin ein Urgestein im Webbusiness. Seit über 35 Jahren in der klassischen Webung tätig. seit 15 Jahren bin ich im Internet ald Affiliate aktiv. Auf meinem Blog jangl.eu berichte ich über Interessante rund ums Webbusines wie Social Media, Content, SEO und mehr. Hier werden Videokurse und Software auf Herz und Nieren gestestet.

Schreibe einen Kommentar